Aktualisierung auf Buster (10.0)

In den letzten Tagen ist die neue Debian Version Buster freigegeben worden. Der neue Kernel 4.19 unterstützt aktuelle Hardware besser. Natürlich haben sich auch bei den Softwarepaketen einige Änderungen ergeben. Meine Erfahrungen und Lösungsvorschläge möchte ich hier anführen.

Die Aktualisierung funktioniert nur, wenn das System bereits mit einer Version von Stretch läuft. Eine Aktualisierung aus älteren Versionen ist nicht möglich.

Zuerst ersetzt man in der Datei /etc/apt/sources.list alle Vorkommen von stretch durch buster. Die folgenden Befehle erneuern die Paketquellen und aktualisieren das System minimal.

aptitude update
aptitude upgrade

Je nach Netzanbindung und der installierten Software müssen 400-1.100 MByte geladen werden. Die meisten Pakete werden automatisch installiert, bei einigen ist Nacharbeit nötig. Im nächsten Schritt erfolgt die Aktualisierung der restlichen Komponenten.

apt-get dist-upgrade

Danach fehlt nur noch der obligatorische Neustart sowie das Nachbearbeiten von einigen Konfigurationsdateien.

PHP 7.3

PHP 7.3 ersetzt PHP 7.0. Wurde bereits Version 7.0, sind nur wenige Anpassungen durchzuführen. Object ist jetzt ein Schlüsselwort, so dürfen Klassen diesen Namen nicht mehr verwenden.

Apache 2

Die aktuelle Version unterstützt keine Komprimierung von verschlüsselten Seiten. Die Direktive

SSLCompression On

ist überall auszukommentieren oder das On durch das Off zu ersetzen.

Shorewall

Die Firewall wird nach einem Neustart nicht automatisch aktiviert. Hier ist der Wert startup von 0 auf 1 in der Datei /etc/default/shorewall zu ändern.

OpenVPN

Nach der Aktualisierung bei mir wollte das OpenVPN nicht mehr starten. Mein etwas in die Jahre gekommenes Zertifikat wurde als zu schwach eingestuft, weil ich MD5 als Hash-Algorithmus verwendet hatte. Ich habe also alle Zertifikate und Schlüssel neu erstellt und mein Vorgehen dokumentiert.

OpenJDF + JFX

OpenJDK wird von Version 8 auf 11 erneuert. Möchte man mit der neuen Version Anwendungen starten, die JFX-Komponenten enthalten, müssen einige Änderungen an den Startparametern durchgeführt werden. So ist jetzt zwingend die beiden Parameter --module-path und --add-modules nötig. Die JFX-Module befinden sich jetzt im Ordner /usr/share/openjfx/lib/.

Die Java-Anwendung kann dann wie folgt gestartet werden:

java --module-path=/usr/share/openjfx/lib/ --add-modules=javafx.controls -jar app.jar ...

Aufräumarbeiten

Nach dem Neustart des Systems ist es zu empfehlen, Konfigurationsdateien entfernter Pakete sowie veraltete Pakete zu entfernen. Der einfachste Weg ist es, dazu den Paketmanager zu verwenden.

aptitude search '~c'
aptitude purge '~c'

Der folgende entfernt alle veralteten Pakete, u.a. auch das beliebte phpmyadmin.

aptitude search '~o'
aptitude purge '~o'

phpmyadmin

Das Datenbankverwaltungsprogramm phpmyadmin wird nicht weiter unterstützt. Entweder man lädt sich die aktuelle Version herunter und ersetzt die Dateien des Debianpaketes. Dann muss man sich aber auch um die manuelle Aktualisierung kümmern, was man irgendwann sicherlich vergisst. Alternativ kann man das Paket adminer installieren. Diese schlanke Weboberfläche eignet sich ebenfalls zur Datenbankadministration. Adminer ist deutlich schneller, bietet aber nicht ganz so viele Optionen.

Nach der Installation von adminer muss man noch dem Webserver mitteilen, wo dieser zu finden ist. Dies erledigt dieser kleine Eintrag:

Alias /adminer /usr/share/adminer/adminer

Das Verzeichnis sollte noch mit einem Kennwort geschützt werden. Zusätzlich kann man /adminer auch zu einer kryptischen Zeichenkette ändern, damit der Pfad nicht einfach erraten werden kann.