Mails abholen mit fetchmail

Fetchmail holt Mails von POP3-Konten ab und stellt diese in die lokalen Postfächer.

Die Konfiguration findet in der Datei /etc/fetchmail/fetchmailrc statt. Dort wird festgelegt, von welchem Server wir Mails abholen und an welchen Benutzer wir diese weiterleiten. Aus Sicherheitsgründen sollte diese nur von root les- und schreibbar sein, da hier die Passwörter unverschlüsselt zu finden sind. Die Datei hat nun folgenden Inhalt:

poll XXX protocol pop3
 username "user1" password "xxx" is "laas" here ssl
poll YYY protocol pop3
 username "user2" password "yyy" is "root" here

Wir holen also vom Server XXX mail ab, indem wir uns als Benutzer "user1" mit dem Passwort "xxx" anmelden. Server XXX bietet securePOP3 an, d.h. verschlüsseltes POP3 über Port 995. Die dort vorgefundene Mail liefern wir dem in Linux vorhandenen Nutzer laas aus. Root erhät seine Mail vom Server YYY.

Bei einem zeitbegrenzten Internetzugang ist es sinnvoll, die Abholung der Mails bei jeder Einwahl zu aktivieren. Dazu kann man fetchmail als Dämon starten, so dass z.B. alle 5 Minuten nach neuen Nachrichten geschaut wird. Dazu trägt man in /etc/ppp/ip-up die Zeile ein:

/usr/bin/fetchmail -a -v -f /etc/fetchmailrc -d 300 -L /var/log/fetchmail &
Die Seite verwendet Cookies zur Datenanalyse. Weiterlesen …