Lipari Stadt

Lipari ist die größte Insel des Archipels. Der gleichnamige Hauptort ist gleichzeitig auch das Zentrum der Insel und die größte Ortschaft der Inselgruppe. Der Ortskern zeichnet sich durch enge Gassen aus. Hier befinden sich auch die meisten Geschäfte und Restaurant. Direkt auf einem Felsplateau thront die Akropolis.

Blick auf Lipari Stadt
Blick auf Lipari Stadt

Akripolis

Schon im Altertum war das Felsplateau besiedelt. Davon zeugen Funde aus griechischer und römischer Zeit. Im Jahr 838 wurde das Kastell durch die Araber zerstört. Unter den Normannen wurde zwischen 1082 und 1085 ein Kloster errichtet, welches von Benediktern betrieben wurde. Nach der erneuten Zerstörung 1544 durch osmanische Piraten unter Khair ad-Din Barbarossa wurde die Anlage 1560 stark befestigt. Dafür wurden auch Teile der griechischen Mauern verwendet. Im 16., 17. und 18. Jahrhundert wurden ingesamt 5 Kirchen errichtet.

Heute ist der Burgberg ein Museum. Verschiedene Ausstellungen zur Vorgeschichte, Vulkanismus usw. sind sehr zu empfehlen. Der Eintritt beträgt 6 Euro.

Öffnungszeiten Museum

Montag bis Freitag Samstag, Sonntag und Feiertag
09:00-19:30 Uhr 09:00-13:30 Uhr

Basilica Cattedrale di San Bartolomeo

Auf den Trümmern der Benedikterinerabtei wurde die Kathedrale im Barockstil 1654 errichtet. Der Glockenturm und die Fassade stammen aus dem 18. Jahrhundert. Die Kirche ist dreischiffig. Die Decken sind detailliert bemalt. Fresken an den Wänden zeigen Szenen aus dem alten Testament. Die Kirche ist dem Heiligen Bartholomäus gewidmet, der auch Schutzpatron der liparischen Inseln ist.

Der Barockaltar besteht aus bemaltem und vergoldetem Holz und wurde 1725 gefertigt. Im Inneren befindet sich eine Silberstatue aus dem Jahr 1728. Die Statue zeigt den Heiligen.

Normannischer Kreuzgang

Durch eine Seitentür kann man in den normannischen Kreuzgang gelangen. Der Eintritt beträgt 1 Euro. Der Kreuzgang ist der Überrest des Klosters von 1131, der Zeit von Roger II, König von Sizilien. Als die Kathedrale errichtet wurde, war der Kreuzgang nicht mehr wichtig und wurde als Friedhof benutzt. Erst 1978 wurde er durch Luigi Pastore wiederentdeckt. Die Säulen zeigen Tiermotive und wurden aus den Resten der ehemaligen römsischen Häuser errichtet.

Chiesa di San Francesco

Nördlich vom Kastell befindet sich das Rathaus. Direkt daneben steht die Kirche Chiesa di San Francesco, die im 17. Jahrhundert erbaut wurde.

Chiesa di San Francesco und das Rathaus
Chiesa di San Francesco und das Rathaus