Von Απείρανθος (Apiranthos) nach Φιλώτι (Filoti)

Απείρανθος (Apiranthos) ist ein kleiner schöner Ort im Zentrum von Naxos. Hier beginnen mehrere Wanderwege, uns interessiert die Tour über Φωτοδότη (Fotoditis) und bis nach Φιλώτι (Filoti). Vom Ortszentrum läuft man die Hauptstraße zurück Richtung Φιλώτι (Filoti). In einer Doppelkurve zweigt eine Betonpiste links Richtung Δαμαλάς (Damalas), dieser folgt man, bleibt aber in der Nähe der Hauptstraße. Man kommt an einzelnen Häusern und Gärten vorbei, bis man ein weitere, markierte Betonpiste talabwärts erreicht.

Der Weg führt an Feldern und Weiden vorbei, man quert einen kleinen Fluss. Überall sind unbestellte Felder, Weintrauben und Feigen können gepflückt werden. Eine kleine Kapelle kann besichtigt werden, der Umweg ist nur kurz. Man nähert sich dem Sattel. Der Weg ist teilweise nicht markiert. Auf dem Sattel gibt es einige Ställe, an der Umfriedungsmauer sind die Markierungen wieder zu sehen. Vom Sattel kann man die nächstliegenden Inseln erkennen.

Sattel bei Φωτοδότη
Sattel bei Φωτοδότη

Μονή του Φωτοδότη (Kloster Fotodotis)

Beim Abstieg vom Sattel passiert man einige Terrassenfelder, hauptsächlich ist die Umgebung aber ziemlich natürlich. Der Weg verläuft die meiste Zeit im Schatten, die Vegetation ist dicht. Plötzlich taucht nach einer Kurve der imposante Klosterbau auf.

Die Klosterkirche wurde von 2004 - 2008 umfassend saniert und renoviert. Der massive Pyrgos aus unverputzten Bruchsteinen beeindruckt. Ein kleiner Hof mit Resten von Wirtschaftsanlagen ist vorgelagert. Der Eingang wird von einer riesigen Platane beschattet. Der Eintritt ist frei, man sollte jedoch eine kleine Spende geben.

Die dreischiffige Anlage stammt aus dem 9. Jahrhundert. Die ungewöhnlich Ikonostase mit vier Ikonen ist beeindruckend. Die Säulen und Reliefs bestehen aus sehr weißem Marmor vom Zas. Teile des originalen Marmorböden sind erhalten. Ein wenigen Stellen sind kleine Teile der Fresken erhalten. Gut zu erkennen sind die Tierdarstellungen auf der Ikonostase.

Im 12. Jahrhundert wurde der gesamte Bau vergrößert. Die Säulenstümpfe markieren den Grundriss der ehemaligen Kirche. Man bemerkt auch, dass der Fussboden aus dem 9. Jahrhundert höher lag.

In der Seitenkapelle befindet sich ein gemauerter Steinaltar mit Christusikone mit Marmorreliefs. Der Zugang zum Dach ist möglich, oben gibt es einige Zimmer sowie die Kuppel. Von oben kann man Teile der Insel gut überblicken.

Öffnungszeiten

Juni, September Mo-Sa 11.00-14.00 Uhr
Juli, August Mo-Sa 11.00-15.00 Uhr

Vom Kloster führt der Weg parallel zu der Straße von Δανακός (Damakos) durch Olivenhaine. Bei der Kapelle Άγια Μαρινά (Agia Marina) folgt man ein kurzes Stück der Straße. Die mittlere Serpentine kann über ein kurzen Pfad abgekürzt werden. Die kleine Straße trifft auf die Hauptstraße nach Απείρανθος (Apiranthos). Auf der gegenüberlegenden Seite gibt es einen Wanderweg nach Φιλώτι (Filoti). Der Weg führt zuerst auf Treppenstufen hinab, dann durch aufgegebene Felder und Gärten. Am Ortseingang läuft man über den Parkplatz gerade aus und dann durch die Gassen im Ort, immer abwärts. Im Ort gibt es mehrere Tavernen direkt am Hauptplatz, wo auch der Bus abfährt. Tickets gibt es im kleinen Kiosk auf der anderen Straßenseite.