Νάξος Χώρα (Naxos Chora)

Χώρα (Chora) bezeichnet auf den griechischen Inseln den Hauptort der Insel, so auch in Νάξος (Naxos). Hier lebt die meiste Bevölkerung, hier befindet sich der Haupthafen und hier beginnen bzw. enden alle Buslinien. Vom Hafen schaut man direkt auf den Burgberg, das Kastro. Die ehemalige venezianische Festung ist gut erhalten. Ein Teil der Gebäude kann besichtigt werden. Empfehlenswert ist die Kathedrale, das archäologische Museum sowie das Della Rocca-Barozzi-Museum direkt am Nordtor.

Das Wahrzeichen von Νάξος (Naxos) ist der unvollendete Apollon-Tempel auf dem ehemaligen Eiland Palátia. Das Inselchen ist heute durch einen Damm mit der Insel verbunden. Vom Tempel steht nur das Eingangstor, welches mit fast 6 Metern Höhe beeindruckend ist. Das Gewicht der einzelnen Marmorblöcke wird mit ungefähr 20 Tonnen geschätzt.

Kastro

Die venezianische Festungsanlage thront über der Stadt. Ein Wachturm ist noch erhalten, einige der Zugänge ebenfalls. Im Zentrum der Anlage befindet sich die katholische Kathedrale Μητροπολιτικός Ναός Υπαπαντής του Κυρίου (Mitropolitikos Naos Ypapantis tou Kyriou). Gegenüber steht der Sanudo Turm, nebenan der Bischofspalast der katholischen Erzdiözese Naxos-Tinos.

Μητροπολιτικός Ναός Υπαπαντής του Κυρίου (Mitropolitikos Naos Ypapantis tou Kyriou)

Der fünfschiffige Kirchenbau stammt aus dem 13. Jahrhundert. In der Mitte ist eine große Kuppel aufgesetzt. Über dem Haupteingang sind die herzoglichen Wappen von Marco Sanudo dargestellt. Ein Glockenturm befindet sich direkt am Eingang.

Der Fussboden besteht aus Marmorplatten. In einige sind die Wappen des katholischen Adels eingraviert. Der Hochaltar zeigt Madonna, die Gnädige. Im Seitenaltar ist ein Bild des heiliggesprochenen Kardinal Karl Borromäus zu sehen. Die Kuppel ist kunstvoll bemalt.

Öffnungszeiten Μητροπολιτικός Ναός Υπαπαντής του Κυρίου

Mo-So 09:30-15:00 Uhr

Παναγία η Θεοσκέπαστη (Panagia Theoskepasti)

Die kleine orthodoxe Kirche Παναγία η Θεοσκέπαστη (Panagia Theoskepasti) befindet sich hinter der Kathedrale und wird von dieser verdeckt. Der Bau wird auf das 9. oder 10. Jahrhundert datiert. Durch eine kleine Spende konnte ich die Kirche besichtigen. Der Bau ist zweischiffig, die Ikonostase befindet sich im linken Raum.

Öffnungszeiten Παναγία η Θεοσκέπαστη

Mo-So 09:30-15:00 Uhr

Αρχαιολογικό Μουσείο Νάξου (Archeologiko Mousio Naxou)

Das archäologische Museum Naxos ist in einer ehemaligen Jesuitenschule untergebracht. Der Eintritt beträgt 2 € pro Person. Auf der Dachterrasse ist ein spätantikes Bodenmosaik zu sehen, welches die Entführung der Europa durch Zeus in Gestalt einen Stieres darstellt.

Auf zwei Etagen werden bedeutende Ausstellungsstücke und Funde präsentiert. Aus der römischen Zeit ist ein Teil einer Statue von Marcus Antonio ausgestellt. Dieses Stück wurde bei Ausgrabungen auf dem Gelände des Heiligtums von Ύρια (Yria) gefunden.

Bedeutend sind vor allem die Fundstücke aus der frühkykladische und mykenische Zeit. Diese stammen hauptsächlich aus dem nördlichen Stadtteil Γρόττα (Grotta).

In den angrenzenden Räumen sind Bügelkannen aus den verschiedenen Epochen ausgestellt. Die Zeit zwischen dem 10. und 7. Jahrhundert vor Christus wird als geometrische Epoche bezeichnet. Die Muster bestanden aus geometrischen Formen, in späterer Zeit werden Kreise kaum verwendet, stattdessen Mäander. Die archaische Epoche schließt sich an. Hier stehen die Figuren im Vordergrund, diese werden in der Malerei und Plastik immer größer, die Verzierungen werden in den Hintergrund gedrängt und verschwinden fast vollständig. Die Kouri sind die bekanntesten Vertreter dieser Stilepoche.

Öffnungszeiten Αρχαιολογικό Μουσείο Νάξου

Di-Sa 08:00-15:00 Uhr

Della Rocca-Barozzi-Museum

Das privat betriebene Museum befindet sich direkt am Nordtor. Der Eintritt kostet 5 € pro Person. Das festungsartige Gebäude wurde im 13. Jahrhundert erbaut. 1694 wurde der Bau durch Sforza Castri erweitert und umgebaut, dies belegt das Wappen im Hauptsaal. Die Mauern sind am Grund ca. 6 Meter dick, verjüngen sich nach oben auf 1,65 Meter. Es gibt Falltüren und einen Geheimgang zum Hafen, um eine schnelle Flucht zu ermöglichen.

Im Hauptsaal sind prächtige Sofas aus Frankreich aus dem 18. Jahrhundert ausgestellt. Die Bezüge sind noch im Original erhalten. Im Schlafzimmer fällt der mächtige Holzschrank auf, der mit Pyragraphie verziert ist. Bei diesem Verfahren wird das Muster mit einer glühenden Nadel in das Holz gebrannt. Der Seidenschal über dem Bett ist mit Gold- und Silbertropten besetzt und gilt als das wertvollste Stück.

Im Esszimmer sind Alltagsgegenstände und Kleidung ausgestellt. Der Blick vom Balkon zeigt den gesamten Hafen.

Eine kleine Bibliothek zeigt teilweise Originalbücher und Erstausgaben. Im angrenzenden Flur sind einige Waffen aus verschiedenen Epochen zu sehen. In der Kapelle befindet sich eine Sammlung von Ikonen, sowie ein wertvolles Gemälde. Der Künstler hat das Motiv spiegelverkehrt auf die Rückseite gemalt, so bleiben die Farben gut erhalten.

Die untere Ebene diente früher als Wachraum für Soldaten, später als Gefängnis. Heute wird die untere Etage für kulturelle Veranstaltungen wie Lesungen und Konzerte genutzt.

Öffnungszeiten Della Rocca-Barozzi-Museum

Mo-So 10:00-22:00 Uhr
Blick vom Kastro auf den Hafen
Blick vom Kastro auf den Hafen

Interessante Orte

Die Uferpomenade ist gesäumt von Geschäften, Restaurants und Cafés. In den parallen Gassen zur Promenade findet man Buchläden, Cafés und interessante Läden. Zu empfehlen ist der Fischhändler in der Straße Ioannou Paparigopoulou.

Strand

Am südlichen Ortsausgang befindet sich der Stadtstrand. Der Sand ist fein, das Wasser wird nur langsam tiefer. Die Bucht liegt etwas geschützt, so dass die Wellen nur klein sind.