Luxor-Tempel

Der Luxor-Tempel ist eine Tempelanlage direkt am Ostufer des Nils. Die heute Stadt Luxor befindet sich auf dem Gebiet der ehemaligen Königsstadt Theben. Der Tempel ist den Göttern Amun, Mut und Chon gewidmet. Der Luxor-Tempel ist hauptsächlich ein Produkt der Pharaonen Ramses II. und Amenhotep III. Wie viele altägyptische Tempel wurde auch dieser immer weiter vergrößert. Weitere Höfe, Pylonen und Säulengänge wurden hinzugefügt.

Hauptportal

Das Hauptportal ist ein großer Pylon, vor dem sich zwei Sitzsatuen von Ramses II., eine Statue von Ramses II.  und ein Obelisk befinden. Ursprünglich war noch ein weiterer Obelisk sowie drei Statuen vorhanden. An den Außenseiten der Türme des Pylons sind Szenen aus der Schlacht von Kadesh mit den Hetithern dargestellt. In den Nischen befanden sich früher Fahnenmasten. Bis heute ist nur eine Statue bekannt, auf der Ramses II. lächelt, diese wird gerade restauriert. Der Kopf liegt vor dem Pylon.

Hof von Ramses II.

Dem Pylon schließt sich ein Hof an, der von einer doppelten Kolonnade umgeben ist. Die Abu el-Haggag Moschee liegt im östlichen Teil des Hofes. Der Zugang erfolgt von außerhalb des Tempels. In der Westseite des Hofes sind die Reste der Kapelle der Königin Hatschepsut zu sehen. Die Statuen zeigen Amenophis III.

Säulenhalle von Amenhotep III. und Tutenchamun

Nach dem Hof folgt die Säulenhalle. Pharao Amenhotep III. begann den Bau am Ende seiner Herrschaft, verstarb aber, bevor der Bau fertiggestellt wurde. Tutenchamun beendete den Bau und war für die meisten Dekorationen der inneren Wände verantwortlich. Auch er verstarb vor dem Ende der Arbeiten, so dass sein Nachfolger Ay die Dekorationen des Südteils der Halle abschloss. Die Malereien wurden später von Sety I. hinzugefügt. Der Nachfolger von Ay, Horemheb, ließ die Namen seiner Vorgänger durch seinen Namen ersetzen.

Zur Zeit von Tutenchamun waren die Seitenwänder der Säulenhalle genau so hoch wie die Säulen und die Halle war durch ein Steindach bedeckt. Das Dach stürzte im 1. Jahrhundert vor Christus ein und die Steinblöcke wurden in späterer Zeit als Baumaterial verwendet.

Am Eingang stehen zwei Pharaonenstatuen sowie eine Sitzgruppe, welche Amun und Mut darstellt. Der Sockel der beiden Pharaonenstatuen sind mit gut erhaltenen Reliefs verziert.

Hof von Amenhotep III.

Der Hof des Amenhotep III. ist mit einer doppelten Reihe von Säulen umgeben. Die Säulen stellen Papyrusbündel dar.

Amun-Heiligtum

Das Heiligtum ist überdacht und besteht aus mehreren Räumen. Teile wurden als Kirche benutzt, daher findet man eine Apsis, zwei korinthische Säulen sowie religöse Wandmalereien vor. Im Heiligtum wurde ein kleiner Tempel für Alexander den Großen eingebaut. Abbildungen zeigen den Feldherr mit verschiedenen Göttern und seiner Nameskartusche, was nur Pharaonen erlaubt war.

Geburtssaal

Im angrenzenden letzten Gebäude sind die Innenwände mit Reliefs versehen. Sie zeigen die Empfängnis von der Königin Mutemwia durch Amin, ihre Schwangerschaft bis zur Geburt von Amenophis III. sowie die Thronbesteigung.

Sphingenallee

Vom Haupteingang führt eine schnurgerade Allee direkt zum 2500 Meter entfernten Karnak-Tempel. Die Allee war auf beiden Seiten mit Sphingen flankiert. Teile der Allee sind heute noch überbaut, werden aber nach und nach freigelegt und restauriert.

Öffnungszeiten Luxor-Tempel

Mo-So
06:00-22:00 Uhr